Sport

Fechten ist eine besonders vielseitige Sportart. Der Fechter wird für sein Denken und Verhalten seines Gegenübers sensibilisiert, sein kreatives Verhalten wird herausgefordert. Eigenschaften wie Nervenkraft, Konzentrationsfähigkeit, Entschlossenheit, Mut und Siegeswillen werden durch den Sport forciert. Es kommt auf die motorischen Fähigkeiten und die körperliche Fitness an, um blitzschnell zu reagieren. Fechten beansprucht und stärkt die gesamte Muskulatur sowie das Hers-Kreislauf-System.

Als erstes vor dem Gefecht, stellen sich die beiden Fechter gegnüber auf die Bahn. Der Gegner und der Schiedsrichter werden begrüßt. Danach setzen beide Fechter die Maske auf und bereiten sich vor. Das Gefecht startet mit den Begriffen "Prè" "Engarde" "Allè", was übersetzt soviel bedeuted wie "Stellung" "Bereit" "Los". Danach füngt der Kampf an. Sobald einer der Beiden, oder Beide einen Treffer erzielen gehen sie auf ihre Startplütze zurück und warten auf das erneute Kommanda des Schiedsrichters. Bei Turnieren gibt es zuerst Vorrunden, auf 5 Punkte, und danach die Ausscheidungsrunden, auf 15 Punkte. Wer zuerst 5, bzw. 15 Punkte erreicht gewinnt das Gefecht.
Es gibt allerdings noch eine Form des Gefechts. Nämlich "Mannschaft". Hier treten Teams gegeneinander an. Diese Teams bestehen aus je 3 Fechtern. Die Benötigte Punktzahl liegt bei 45 Punkten. Die Fechter treten nach der Reihe gegeneinander an und die Punkte werden nach jedem Gefecht weiter gezählt. Im ersten Gefecht 5 Punkte, im zweiten 10, im dritten 15, usw. Das heißt wenn das Erste Gefecht 5:2 aus geht, fängt im nächsten Gefecht der eine Fechter mit 3 Punkten im Rückstand an und muss somit nicht 5, sondern 7 Punkte erzielen um das "Teilgefecht" für sich zu entscheiden.

Altersklassen:

Waffengattungen

Säbel

Der Säbel ist die einzige Hieb- und Stichwaffe beim Fechten. Das heißt im Gegensatz zu Florett und Degen zählen Treffer auch wenn sie mit einem Hieb gemacht werden. Die Klinge wird zur Spitze hin immer schmaler und ist an der Spitze eingebogen um Verletzungen zu vermeiden. Der gesamte Säbel ist 88cm lang. Die Trefferfläche beim Säbelfechten ist der gesamte Oberkörper einschließlich Kopf. Dadurch, dass beim Säbel jeder Treffer mit der Klinge zählt ist das Säbelgefecht deutlich schneller im Vergleich zu Florett oder Degen. Wenn beide Gegner sich gleichzeitig treffen entscheidet das Angriffsrecht, wer den Punkt bekommt. Durch verschiedene Aktionen kann man sich das Angriffsrecht "erkämpfen". Die Glocke ist beim Säbel Halbkugelförmig über die Hand gezogen.

Trefferfläche beim Säbel:

Degen

Der Degen ist eine Stichwaffe. Im Mittelalter wurde der Degen vorallem für Duelle verwendet. Die Glocke ist halbkugelförmig und die Klinge hat einen V-förmigen Querschnitt und ist 110 cm lang. Die trefferfläche ist der Gesamte Körper. Es gibt kein Trefferrecht. Wenn bedie Fechter treffen erhalten beide einen Punkt. In der Spitze liegt ein Sensor, der die Treffer erkennt. Es gibt zwei verschiedene Griffe: Den Pistolengriff (an die Hand angepasst) und den französischen Griff (ein gerader Stab).

Trefferfläche beim Degen:

Florett

Das Florett ist ebenfalls eine Stichwaffe. Die Glocke ist wie beim Degen halbkugelförmig, während die Klinge allerdings einen rechteckigen Querschnitt hat. Die Trefferfläche beim Florett ist ausschließlich der Rumpf und Hals. An der Spitze des Floretts befindet sich ein Sensor, der die Treffer erkennt. Das Florett is 90cm lang. Es gibt drei verschiedene Griffe: den Pistolengriff, den französischen Griff und den italienischen Griff (gerader Stab mit Parierstange).

Trefferfläche beim Florett: